Home | Hattersheimer Stadtanzeiger
Hattersheim

Giro Hattersheim lockte einmal mehr viele Radsportbegeisterte an

HATTERSHEIM (ak) – Am Sonntag, 19. Juni, war es wieder so weit: Der Radsport-Club Radsportfreunde Hattersheim (RC) hatte zum Giro Hattersheim mit der 30. Radtourenfahrt des Bundes Deutscher Radfahrerund zur 30. Deutschen Sparkassen-Rundfahrt geladen. Etwa 1100 Radfahrer waren zu der seit Jahren beliebten Veranstaltung an den Start- und Zielpunkt an der Sporthalle am Karl-Eckel-Weg gekommen. Ausgewiesen waren Strecken von 155, 111, 72 und 24 Kilometern Länge für die Tourenfahrer und eine Strecke von 220 Kilometer für die Marathon-Radfahrer. Etwa 100 Helfer des RC sorgten an diesem Tag schon ab sechs Uhr morgens (Start der immerhin 185 Marathon-Fahrer) für die Organisation, für die gute Streckenbetreuung und für die Auswertung.

Rund um Hattersheim

„Löschdrachen“ und Jugendfeuerwehr sind „Stars“ beim Tag der Offenen Tür

EDDERSHEIM (ak) – Schon von weitem grüßte am Sonntag, 26. Juni, das Banner der Feuerwehren an der mehr als 30 Meter nach oben gefahrenen neuen Hattersheimer Drehleiter die Besucher des Tages der Offenen Tür der Eddersheimer Freiwilligen Feuerwehr, die schmissigen Klänge des Flörsheimer Musikvereins wiesen den Gästen schon ab 11 Uhr morgens den Weg zum Feuerwehrhaus. Dort waren drinnen und draußen Tische und Bänke aufgebaut, die sich schon bald gut füllten – nicht nur lecker Gegrilltes und viele tolle selbstgebackene Kuchen, auch das schöne Wetter mit blauem Himmel und Sonnenschein trugen zu bester Stimmung bei den Organisatoren und allen Festgästen bei.

Sport Hattersheim

Erfolgreiche Stadtmeisterschaften im Tischtennis

HATTERSHEIM (ak) – Im Rahmen des Programms zum 50-jährigen Jubiläum der SG DJK Hattersheim belebte die Tischtennis-Abteilung des Vereins eine Sache, die es in den 70er Jahren zuletzt gab: Man lud die Tischtennisabteilungen aller Hattersheimer Sportvereine zu einem Turnier ein, um die „Hattersheimer Stadtmeister im Tischtennis“ zu ermitteln. „Das Jubiläum ist ein guter Anlass, die Stadtmeisterschaften im Tischtennis noch einmal aufleben zu lassen – viele wissen ja auch gar nicht, welche Hattersheimer Vereine alle Tischtennis spielen“, erklärte Herbert Gies, Abteilungsleiter Tischtennis bei der SG DJK, „und wir wollten dabei auch mal ältere und jüngere Spieler zusammen an die Platten bringen.“

Leserbriefe Hattersheim

Zum Leserbrief von Gudula Stein („Fehlendes Mitgefühl“, Nr. 21 vom 27. Mai 2016) erreichte die Redaktion folgende Zuschrift.

Ich möchte zu dem Leserbrief von Frau Stein Stellung nehmen, in dem sie unter anderem die Tiertransporte und Massenschlachtungen erwähnt. Da hat sie Recht. Das Problem dieser Welt ist die Überbevölkerung. Im Jahr 1800 gab es 900 Millionen Menschen auf der Erde, heute sind es 7,3 Milliarden. Und es werden immer mehr. Um diese Masse Mensch zu ernähren braucht es Massentierhaltungen. Die Folge sind Massentierschlachtungen. Der Mensch ist das schlimmste Raubtier, man denke nur an Syrien oder an die Vernichtung von 6 Millionen Juden. Aber wir können nicht zurück ins 18. Jahrhundert. Da stellt sich doch die Frage: Wie wird das enden? Man muss für die Zukunft das Schlimmste erwarten.
Heinz Schuch, Hattersheim

Neueste Blogeinträge

Mia Möller trifft... Klaus Schindling, Bürgermeisterkandidat der CDU

vor 20 Wochen 5 Tage
Ich treffe Klaus Schindling am Marktplatz in Hattersheim. Er wartet direkt vor dem CDU-Wahlkampfplakat auf mich. Ein großes Team ist …
mehr...

Mia Möller trifft .... Karl Heinz Spengler, Hattersheimer Bürgermeisterkandidat der FWG

vor 22 Wochen 1 Tag
  Karl Heinz Spengler ist ein echter Gentlemen. Als ich ihn im Nassauer Hof treffe, hält er mir die Tür auf, ist sehr …
mehr...

Mia Möller trifft... Bürgermeisterin Antje Köster

vor 39 Wochen 3 Tage
    „Eigentlich fehlen noch Kekse und ein schöner Latte Macchiato“ lacht Antje Köster „wenn wir uns f …
mehr...
Hattersheim

Zunehmender Protest nach Offenlage: Mehr als 200 Unterschriften gegen das Bauprojekt im Urbansviertel / Anwohner fühlen sich vorgeführt

HATTERSHEIM (noe) – Es gibt Bauprojekte, die planmäßig und relativ schnell realisiert werden. Es gibt aber auch Vorhaben, deren Umsetzung durch Planänderungen verzögert wird. Kommt ein solches Bauvorhaben in neuem Gewande dann wieder aufs Tapet, ist nicht selten für Aufregung gesorgt. So auch im Falle des Bauprojektes auf dem Gelände der ehemaligen Urbansmühle.

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert

Laden