Home | Flörsheimer Zeitung | Sport

Klarer Heimsieg der Reserve HSG Hochheim/Wicker II – TSG Eddersheim III 34:26 (17:14)

HSG Hochheim/Wicker II – TSG Eddersheim III 34:26 (17:14)

Das hätten die "HoWis" in der Bezirksoberliga nur zu gern gesehen: Die Reservemannschaft der HSG Hochheim/Wicker ließ der TSG Eddersheim keine Chance! Nur einen Tag nach der klaren Heimniederlage ihres Spitzenteams gegen den Staustufenverein im Oberhaus des Bezirks Wiesbaden/Frankfurt, überzeugte die zweite Garnitur der HoWis erwartungsgemäß gegen den Tabellenvorletzten der Bezirksliga C und holte sich in der Hochheimer Georg-Hofmann-Halle einen 34:26 (17:14)-Heimsieg. „Das tat uns nach den vielen, teils sehr knappen Niederlagen der vergangenen Wochen gut. Wir hätten das Ganze sogar durchaus noch deutlicher gestalten können, haben uns aber leider zwischendurch auch mal eine kleine Auszeit gegönnt“, sagte HSG-Spielertrainer Kilian Siegfried nach dem Derby.

Einen Aufreger gab es gleich zu Beginn der Partie: Matthias Conrad wurde bei den Eddersheimern bereits in der zweiten Spielminute nach einem Foul des Feldes verwiesen – ein klarer Vorteil für die HSG. „Er ist stets ein unangenehmer Gegner, der uns damit quasi einen Gefallen getan und sein eigenes Team geschwächt hat“, kommentierte Siegfried die Situation. Die HSG erwies sich im Verlauf der ersten Halbzeit als die stärkere der beiden Mannschaften und bauten eine 14:8-Führung (21.) auf, ehe die erwähnte „Auszeit“ dafür sorgte, dass zum Pausentee angesichts des eingedämmten Rückstands Hoffnung beim Staustufenteam aufkeimte.

Diese hielt allerdings nicht lange an, denn schon kurz nach dem Wiederanpfiff begannen die Gastgeber damit, ihre Vorteile erneut umzumünzen. Die HoWis vergrößerten ihren Vorsprung ab der 40. Minute sukzessive, legten in der Spitze bis zu zehn Treffer vor (31:21 / 50.) und hatten damit die Entscheidung frühzeitig erzwungen. „Wir hätten auch mit 15 Toren Unterschied vom Feld gehen können, aber es war mir wichtig, jedem meiner Schützlinge Spielanteile zukommen zu lassen. Deshalb habe ich nach der Pause viel gewechselt, was für unseren Spielfluss nicht immer optimal war“, so der HSG-Übungsleiter, der sich insgesamt zufrieden zeigte: „Es hat heute jeder seine Leistung gebracht und wir konnten sogar etwas an der Abwehr feilen, haben in der ersten Hälfte offensiver und nach der Pause defensiver gedeckt. Wir befinden uns auf einem guten Weg“.

Dieser Weg führt die HSG Hochheim/Wicker II nun zur Spielgemeinschaft VfR/Eintracht Wiesbaden III. Der Rangzweite aus der hessischen Landeshauptstadt will unbedingt den Aufstieg in die B-Klasse schaffen und liegt mit nur fünf Verlustpunkten derzeit gut im Rennen. In der Hinrunde hätte die HSG den Wiesbadenern fast ein Unentschieden abgeluchst, führte eingangs der Schlussphase sogar kurzzeitig, unterlag am Ende aber ganz knapp. „Wir hoffen natürlich, dass wir diesmal wieder auf Augenhöhe sein können. Aber das wird ein ganz hartes Brot für uns, da muss schon alles passen“, meinte Kilian Siegfried vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) in der Wiesbadener Sporthalle am Elsäßer Platz.

HSG H/W: Diehl, Venino; T. Müller (8), Scholz (5), Dziezok (4), Schmidt (4), Dinkelacker (3), M. Siegfried (3), Oliveira (2), Krestan (2), Neidhart (1), Ditavi (1), Embs (1), R. Müller.

Noch keine Bewertungen vorhanden
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert