Home | Flörsheimer Zeitung | Flörsheim

Helfen und sich helfen lassen

Fröhliches Dankeschön-Grillen für die Ehrenamtlichen des Vereins „Bürger helfen Bürgern“

Der Erste Vorsitzende des Vereins Sven Heß (Mitte; links daneben Ute Reinhard) hielt die Begrüßungsansprache und verteilte Urkunden an langjährige Vereinsmitglieder.
(Fotos: L. Engel)

FLÖRSHEIM (eng) – Gerade noch hatte es ganz kurz mit dicken Tropfen geregnet. Doch die Tische wurden getrocknet, und schon trafen die ersten Ehrenamtlichen des Vereins ‚Bürger helfen Bürgern‘ am Samstagnachmittag, 28. Juli, pünktlich um 16 Uhr in der Gustav-Stresemann-Anlage an der Kapellenstraße zum Dankeschön-Grillen ein. 41 Personen hatten ihr Kommen angemeldet.
Erster Vorsitzender des Vereins Sven Heß und sein Team waren gut vorbereitet. Heß ließ es sich nicht nehmen, die Mitglieder zu begrüßen und übernahm gerne die Ehrung der langjährigen Vereinsmitglieder.

So überreichte er die Urkunden, jeweils mit einem Blumenpräsent für die Damen und einer Flasche Wein für die Herren. Für ihre 15-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Henny und Klaus Anders, Rainer und Regina Benisch, Waltraud und Werner Bollenbach, Walter Lorenz, Ute und Helmut Reinhard. Für die zehnjährige Zugehörigkeit zum Verein wurden geehrt: Marie-Luise Beul, Marianne Flesch, Angelika Gröper, Gisela Kilb, und Adolf Merz. „Hinter jeder erfolgreichen Frau in unserem Verein steht ein starker Mann“, stellte Heß immer wieder fest.

Derweil hatte Helmut Reinhard, selbst ein Mann der ersten Stunde, die Würstchen auf dem Grill im Griff und es roch verführerisch gut. Nachdem schnell noch ein Gruppenfoto für die Vereinsgeschichte aufgenommen worden war, konnten sich die Vereinsmitglieder am vorbereiteten Buffet bedienen und es sich gut gehen lassen.

Der 81-jährige Rainer Benisch, lange Jahre in der Flörsheimer Politik tätig, und seine Ehefrau Regina, die Vereinsvorsitzende der Weilbacher Landfrauen, waren von Anfang an dabei und sind noch immer aktiv. Sie engagieren sich gerne für den Verein, übernehmen meist Fahrdienste in Weilbach. 

Gegenseitige Unterstützung ist wichtig
Spazieren gehen, Vorlesen von Schriftstücken bei einer vorliegenden Sehbehinderung, Unterlagen sortieren, Medikamente besorgen, auch mal einen Antrag ausfüllen, Einkaufen, kleinere Touren übernehmen, zum Arzttermin begleiten, Mithilfe im Garten oder einfach mal ein offenes Ohr haben. Diesen Service leisten die aktiven Mitglieder des Vereins ‚Bürger helfen Bürgern‘. Er trägt dafür Sorge, dass sich Bürger in Flörsheim gegenseitig unterstützen. Die derzeit 417 Mitglieder zahlen 20 Euro im Jahr, Ehepaare 25 Euro. Davon werden die rund 65 aktiven Helfer, deren Durchschnittsalter etwa 65 Jahre beträgt, unterstützt.

Nachbarschaftshilfe, menschliche Fürsorge und Hilfe im Alltag sind gefragt. Dafür sei der Verein ‚Bürger helfen Bürgern‘ da. „Jeder aktive Helfer sammelt Punkte auf seinem Helferkonto, die er später dann selbst wieder einlösen kann. Dabei wird eine Stunde mit fünf Punkten vergütet, jede weitere halbe Stunde mit einem Punkt. Wer also Hilfe braucht, der meldet sich und wird an einen Helfer vermittelt“, erklärte Erster Stadtrat Sven Heß, gleichzeitig Erster Vorsitzender des Vereins. Er ist stolz darauf, dass hilfsbedürftige Menschen ihre Sorgen äußern können und bei vielen täglichen Anforderungen Hilfe vor Ort Hilfe finden. So manche Person, die in den vergangenen Jahren ihre Hilfe angeboten und Punkte gesammelt hat, nimmt mittlerweile selbst Hilfe in Anspruch.

Patientenbegleitung und die Hilfe danach
Die Patientenbegleitung umfasst bis zu acht Besuche über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen. Danach können weitere Hilfsleistungen des Vereins zu den üblichen Bedingungen in Anspruch genommen werden. Aus der Patientenbegleitung entstehen keine Kosten. Diese Hilfsleistungen werden aus Spendenmitteln finanziert. Sofern derjenige noch kein Mitglied des Vereins ist, wird der Mitgliedsbeitrag für ein Jahr ebenfalls aus den Spendenmitteln bezahlt. 

Hilfeleistung für Jung und Alt
Man mag es sich schwierig vorstellen, die richtigen „Begleiter“ für die auf Hilfe angewiesenen Personen zu finden. Aber Ute Reinhard hat dabei ein gutes Händchen und jede Menge Erfahrung. Sie kennt die Aktiven meist schon seit Gründung des Vereins vor 15 Jahren und weiß ganz genau, wen sie wo einsetzen kann. Dabei sind keineswegs nur ältere Personen hilfebedürftig. „Es kommt auch vor, dass eine alleinerziehende Mutter arbeiten muss und sie das kranke Kind nicht zum Kindergarten bringen kann. Wenn die Oma weit weg wohnt, kann das schnell zum Problem werden. Und dann springen wir ein. Schnell und unkompliziert“, so Geschäftsführerin Ute Reinhard, „das gibt einfach ein gutes Gefühl. Man hilft und die Leute sind dafür mehr als dankbar. Ja – und oft genug entstehen daraus richtige Freundschaften.“

Für jegliche Unterstützung offen
Kooperationspartner und Unterstützer des Vereins sind unter anderem die Kurt Graulich Stiftung, das Marien-Hospital, das GPR Klinikum Rüsselsheim, die Taunus Sparkasse Flörsheim, die Volksbank Höchst e.G., die Stadt Flörsheim, die Raabekazze Flörsheim und Miteinander-Füreinander Eschborn.

Dem Verein ‚Bürger helfen Bürgern‘ liegt es am Herzen, neue Mitglieder zu gewinnen. Besonders Fähigkeiten und Kompetenzen im handwerklichen Bereich sind gefragt, um kleine Hilfen im häuslichen Bereich zu gewährleisten. Dabei liegt es nicht in dessen Sinn, dass die Tätigkeiten in unternehmerische Leistungen ausarten. Aber mal eine Glühbirne austauschen oder andere Kleinigkeiten zu reparieren, das sei wichtig. 

Die Highlights des Jahres sind das Flörsheimer Sommerfest, die Flohmärkte am Mainufer, der Weihnachtsmarkt und – natürlich – das alljährliche ‚Dankeschön-Grillen‘. Der Verein ist für jegliche Unterstützung offen, auch für die Verwaltung oder die Organisation. Die Geschäftsstelle in der Riedstraße 9 ist montags, mittwochs und freitags besetzt.

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert