Home | Flörsheimer Zeitung | Flörsheim

Spektakel zum Rhythmus der Trommeln

Wieder tolle Stimmung beim 11. Flörsheimer Drachenboot-Cup – 1911er Lahndrachen Sieger des diesjährigen Sport-Cups

Paddeln – nicht Rudern! – lautet die Devise beim Drachenbootrennen. Wie in jedem Jahr herrschte wieder eine tolle Stimmung beim 11. Drachenboot-Cup des Flörsheimer Rudervereins.
(Foto: gib)

FLÖRSHEIM (gib) – Nach den Abschlusstrainings am frühen Morgen am Samstag, 1. September, schien es zur Mittagszeit noch relativ ruhig am Mainufer. Die ersten Zuschauer waren schon da und warteten auf die Eröffnung des 11. Flörsheimer Drachenboot-Cups. Bei herrlichstem Wetter wünschte Ludger Schader, Präsident des Flörsheimer Rudervereins, in seiner Begrüßung, dass alle Teams ihr gestecktes Ziel unfallfrei erreichen mögen und allen Teilnehmern gutes Gelingen. Für leckere Speisen und Getränke sei auf jeden Fall gesorgt. Er dankte allen fleißigen, engagierten Helfern, die unermüdlich im Einsatz waren.

Sodann übergab er das Mikrofon an Pfarrer Sascha Jung, der die Gemeinde am Mainufer zu einem Gebet aufforderte. Der Weg zum Ziel sei harte, beharrliche Arbeit – auch der Sportler erreiche nichts ohne Training. Gegenseitige Achtung und Hilfsbereitschaft seien hier gefragt. Dabei zitierte er aus dem ersten Brief an die Korinther: „Jeder Wettkämpfer lebt aber völlig enthaltsam; jene tun dies, um einen vergänglichen, wir aber, um einen unvergänglichen Siegeskranz zu gewinnen. Darum lauft nicht, wie einer, der ziellos läuft“. Mit diesen Worten und einem dreifachen „Hall di Gail“ segnete er die Veranstaltung. Das Wort von der „Enthaltsamkeit“ zog sich letztendlich zum Spaß aller Beteiligten durch die gesamte zweitägige Veranstaltung und fand sich bei jeglicher Gelegenheit wieder. Auch Bürgermeister Michael Antenbrink ließ es sich nicht nehmen, die Gäste und Teams zu begrüßen. „Der Flörsheimer Drachenboot-Cup ist schon so etwas wie eine Institution geworden. Die Stadt Flörsheim kann das für ihr Image gut gebrauchen“, betonte er in seiner Ansprache. Er dankte allen Beteiligten für das tolle Engagement und wünschte den Teilnehmern spannende Rennen mit tollen Ergebnissen.

Unerwartet ertönte dann der Narrhalla-Marsch. Der Grund dafür: Das Flörsheimer Narrenschiff legte gerade am Mainufer an. Der Flörsheimer Narren Club 1962 e.V mit dem FNC Narrenschiff ist ein engagiertes und gut gelauntes Team aus Frauen und Männern, Teamcaptain ist Daniel Schneider. Ihr Schlachtruf: „Hall di Gail“. Wie auch sonst – und das über’s ganze Jahr, nicht nur in der Fastnachtszeit.

Paddeln – nicht Rudern! – ist im Drachenboot eine einzigartige Erfahrung. Es bedarf ausreichender Muskelkraft, guter Koordination und vor allem eines guten Gemeinschaftssinnes. Drachenbootsport ist Mannschaftssport für Anfänger und Fortgeschrittene zugleich. Im Boot sitzt eine Mannschaft von 20 Paddlern, die für den Vortrieb sorgen, ein Steuermann, der das Boot auf Kurs hält und schließlich ein Trommler, der die Schlagzahl angibt. Die Auslosung der beiden Vorläufe und des Minicups erfolgte um 13.30 Uhr. Schon kurz darauf schwangen die Trommelknüppel und brachten die Trommelfelle zum Singen. Olaf Wagner führte durch die gesamte Veranstaltung und sorgte mit seinen fundierten und auch spaßigen Kommentaren an beiden Tagen stets für Unterhaltung und gab die jeweiligen Auslosungen, Auswertungen und Einteilungen der Startpositionen bekannt. Elf Flörsheimer Teams hatten sich zum Ziel gesetzt, sich mit dem Titel des Stadtmeisters 2018 zu schmücken. Jugendliche, Frauen und Männer aller Altersklassen saßen Bank hinter Bank in den Booten, starke Frauen hatten es auch in diesem Jahr in der Hand und entschieden bei den Zusatzwettbewerben über Sieg oder Niederlage.

Drei Jugendteams kämpften im Mini-Cup ab 15 Uhr um die Ehre, genossen die Aufregung, im Mittelpunkt zu stehen, den Spaß am Teamsport und verzückten am Mainufer sicherlich nicht nur die stolz anfeuernden Eltern. Vier Rookie-Teams lieferten sich im Beginner-Cup mit einem einzigen Finalrennen Boot an Boot packende Paddelschläge und kürten so unter sich das Nachwuchsteam 2018. Selbst die Kleinsten waren am Samstag ganz groß beim Zusatzwettbewerb des Mini-Cups. Tolle geschicklichkeitssportliche Einlage der jüngsten beim Drachenbootrennen war der Eierlauf. In diesem Jahr neu dabei waren die Blue Mini-Dragons, die Green Mini-Dragons und die Konfettis. Die Pizzeria Riva hatte Preise für den Mini-Cup spendiert. 

Fetzige Musik durfte bei dieser mitreißenden Veranstaltung natürlich auch nicht fehlen. Ganz spontan gaben die Jüngsten eine grandiose Tanzeinlage zu „Ciao Bella“, dem Sommerhit 2018, und begeisterten damit das Publikum. Sozusagen ein Tanzwettbewerb mit Drachenbooteinlage. 

Die Thunder Dragons als Ableger der Girlie-Dragons, in diesem Jahr zum ersten Mal dabei, waren ziemlich aufgeregt, bevor sie in der Stadtmeisterschaft ihre Bahn zogen. Sie boten eine beachtliche Leistung, denn sie stießen immerhin bis ins Halbfinale vor, landeten auf Platz 7 im Sport-Cup. Tanja Schaaf, Teamkapitänin der Thunder Dragons, paddelt im Girlie-Boot mit. Es besteht ein ganz besonderes Verhältnis unter den beiden Teams. Auch die quirligen Girlie-Dragons in leuchtendem Pink hatten es als reines Frauenboot immerhin bis ins Halbfinale auf Platz 7 des Fun-Cups geschafft.

Beim Ruder-Ergometer war Fiona Huth die schnellste Frau. Niklas Volk schaffte beachtliche 82 Liegestütze in 90 Sekunden, da hatten alle anderen schon aufgegeben.

Stadtmeisterschaft:
1. Bachclub Wicker Master
2. PhysioVit Dragons
3. Thunder-Dragons
4. Die Bahnbrecher
5. Girlie-Dragons
6. Die Konfettis
7. Hells Neighbours
8. Stern des Südens
9. FNC Narrenschiff
10. Die Intergalaktischen Donnergurgler
11. Turn-Dragons

Das Siegerteam „Bachclub Wicker Master“ erreichte bei den Stadtmeisterschaften am Samstag 132 Punkte beim Drachenbootrennen, auf dem Ergometer 44 Punkte, beim Gewichtheben 32, mit Liegestütz 44 – insgesamt also 252 Punkte. Die Mannschaft ist von Anfang an beim Drachenboot-Cup dabei. Das Team entstand im Grunde genommen aus ehemaligen und aktiven Handballern, die das Flörsheimer Rennen zum Anlass nehmen, sich wieder mal zu treffen und mit Spaß – aber auch mit einer gehörigen Portion Ehrgeiz, wie es sich für Handballer gehört – daran teilzunehmen. 

Open Air-Stimmung bei der Beach-Party
Wer am Samstagabend um 20 Uhr noch Power hatte, konnte bei der Beach-Party richtig abrocken oder aber in den mehr als 30 aufgestellten Mannschaftszelten bei mitgebrachten Getränken und Salaten und bei allerbester Open-Air-Stimmung chillen. 462 Aktive ließen sich am Sonntag von den am Ufer schreienden Fans eine Gänsehaut auf den Körper zaubern, als sie die Drachenboote mit rhythmischen Paddel- und pulsierenden Trommelschlägen über die Sprintstrecke vor dem Flörsheimer Bootshaus trieben. Insgesamt 22 Teams nahmen an beiden Tagen am Drachenboot-Cup teil, die acht Besten im Sport-Cup, alle übrigen Teams fuhren damit automatisch im Fun-Cup. Der Startpunkt wurde durch die Feuerwehr Flörsheim mit einem Feuerwehrboot gesichert. Von dort kam auch das Startzeichen per Megaphon: „Ready, Attention, Go!“ 

War das Wetter am Samstag noch sonnig und schön, so mussten die Teams am Sonntag mit dem aufgekommenen Wind kämpfen. Je nach Auslosung kam es auch vor, dass ein Team zweimal hintereinander antreten musste. Das Finale verzögerte sich immer wieder, bis die Lastschiffe und das Ausflugsschiff „Möve“ den Main vor dem Flörsheimer Ufer endlich passiert hatten. Beim finalen Lauf um 18.22 Uhr auf den vier Bahnen in den Fluten des Mains schien das Ufer vor lauter Anfeuerungsrufen zu beben. So mancher begeisterte Fan der Drachenbootpaddler war zum Ende der Veranstaltung ziemlich heiser. Eine beachtenswerte Geste der Gemeinsamkeit zum Schluss: Die vier Drachenboote aus dem finalen Lauf kamen ineinandergehakt zum Ufer zurück. 

Die Sieger des diesjährigen Drachenboot-Cups standen kurz vor 19 Uhr fest. Frank Herzog hatte die Ehre, den Sieger-Teams Pokale und Medaillen, Bierfässche, Sekt und Sitzkissen der Kreissparkasse zu überreichen. Die Stimmung kochte wie bei einem Fußball-Endspiel. Sektflaschen wurden geschüttelt und der Inhalt verspritzt. Nass war der Eine oder Andere ja sowieso schon vom Mainwasser.

Gewinner des Sport-Cups:
1. 1911er Lahndrachen
2. Die wilden Kerle
3. Bachclub Wicker Masters
4. Flerschemer Party Fische
5. Hells Neighbours
5. Blue Energie
7. Thunder Dragons
7. PhysioVit Dragons

Die 1911er Lahndrachen, diesjährige Gewinner des Sport-Cups, sind eine Drachenbootmannschaft, die sportliche Leistungen, Teamgeist und Spaß in sich vereint. Das Team besteht seit 2005. Es ist eine bunt gemischte Gruppe, die sich durch einen guten Zusammenhalt, sportlichen Ehrgeiz und Loyalität auszeichnet. Team-Captain ist Thomas Altmann, Trainer sind Christian Becker und Mario Gold. Die Wilden Kerle wurden in diesem Jahr Zweiter im Finale des Sport-Cups. Die junge Truppe, bestehend aus vielen Flörsheimer/-innen, war angetreten, um mit viel Kraft, Energie und vor allem Spaß ein tolles Ergebnis in den Main zu zaubern. Den Start beim Drachenboot-Cup im letzten Jahr widmeten die „Wilden Kerle“ unter Team-Captain Janis Mauder einer ganz besonderen Person. Einem Freund, einem Paddel-Kameraden, einem Team-Mitglied, das leider nicht mehr mit im Boot sitzen kann. Trotzdem ist er in Gedanken noch immer mit an Bord – in den Herzen der Crew. 

Gewinner des Fun-Cups:
1. Die Bahnbrecher
2. Flerschemer Kerweborsch 2017/2018
3. Weihwasserpiraten
4. Dragons of Justice
5. Stern des Südens
5. Zahnarztpraxis Hosang – Der ZahnfeeExpress
7. Die Intergalaktischen Donnergurgler
7. Girlie Dragons
9. FNC Narrenschiff
10. Rüsselsheimer Ruder Klub
11. Stifterappler
12. Turn-Dragons
13. Ken Silver & the Burningponys
14. Die Konfettis

Die Bahnbrecher, Gewinner des Fun-Cups 2018, haben es zwar noch nicht geschafft, die Nordwestbahn zu brechen, aber sie waren guter Dinge beim Drachenbootrennen. Kurz vor dem Rennen deckte eine Windschleife die Ziegel eines Daches in der Mozartstraße ab. Das veranlasste die Bahnbrecher, auch im sportlichen Wettbewerb ihren ungebrochenen Willen zu demonstrieren. „Jetzt erst recht – diese Wut hat uns noch mal so richtig angespornt. Wir haben alles gegeben“, so Team-Captain Gitte Schreiber. Die Flerschemer Kerweborsch 2017/2018 sicherten sich einen grandiosen zweite Platz beim Fun-Cup, sie ergatterten bei der anschließenden Ehrung drei Fässchen Bier. Die Weihwasserpiraten der KAB-Fastnacht belegten bei ihrer elften Teilnahme im elften Jahr nach zwei ersten Plätzen im Viertel- und im Halbfinale im Fun-Cup in einem knappen Rennen einen tollen dritten Platz.

Die 3. Flörsheimer Stadtmeisterschaften am Samstag und der 11. Flörsheimer Drachenbootcup am Sonntag waren wieder hervorragend organisierte Events mit einer einzigartigen Atmosphäre und einer unglaublichen Stimmung. Ein tolles, unvergessliches Wochenende mit unzähligen Besuchern – alle begeistert von dem fröhlichen, sportlichen Treiben auf dem Wasser und am Mainufer. Pressewart und Trainer Frank Herzog hatte seine Teams unter größtem persönlichem Einsatz perfekt vorbereitet und war während der gesamten Veranstaltung in Dauereinsatz. Am Ende interessierten auch keine Zeiten mehr, sondern nur noch die Platzierungen. Unbeschreiblich gelungen, was der Flörsheimer Ruderverein auch in diesem Jahr wieder zu seinem 11. Drachenboot-Cup veranstaltete. 

 

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Oft eher versifft statt einladend
1 Woche 6 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert