Home | Flörsheimer Zeitung | Sport

C-Jugend wird zum „Löwenbändiger“

HSG Hochheim/Wicker: Sieg gegen Nachwuchs des Deutschen Meisters

Besondere Ehre für die C-Jugendlichen der HSG Hochheim/Wicker: Nach dem Erfolg gegen die Rhein-Neckar Löwen durften sie mit der Deutschen Meisterschaftsschale posieren.
(Foto: HSG-Pressedienst)

(vb) – Die Handball-C-Jugend aus Hochheim/Wicker folgte der Einladung der Rhein-Neckar Löwen im Rahmen der Veranstaltung „Tag der Junglöwen“ und krönte den ereignisreichen Tag mit einem sensationell erkämpften Sieg.

Die C-Jugendlichen der HSG Hochheim/Wicker erlebten einen Tag, den sich wahrscheinlich jeder Jugendnachwuchsleistungssportler wünscht. In Kurzversion: Fachgespräche mit den Handballprofis des Deutschen Meisters, Autogramme, Führung durch das Sportzentrum und Internat, Gespräche mit den Junglöwen-Nachwuchsspielern und ein Sieg gegen die starke C-Jugend-Mannschaft der Rhein-Neckar-Löwen. Dem nicht genug, durften die Hochheimer Talente die Deutsche Meisterschaftsschale überraschend selbst in den Händen halten, weil der Veranstalter spontan entschied, solch eine tolle Leistung emotional und mit Erinnerungsbildern zu krönen.

Schon die Einladung der Rhein-Neckar Löwen zum Präsentationsspiel der Jugendmannschaften des Meisternachwuchses im Rahmen des ganztägigen Programms „Tag der Junglöwen“ und dem zehnjährigen Jubiläum der Erfolgsgeschichte der Rhein-Neckar Löwen an sich, war eine Ehre. Diese Einladung haben sich die Weinstädter mit einer souveränen Qualifikation für die hessische Oberliga und den zahlreichen Siegen bei mit Bundesliganachwuchsmannschaften besetzten Turnieren erarbeitet. Die C-Jugend der Junglöwen ihrerseits gilt als beste Mannschaft aus Baden und hatte ebenso in der Qualifikation und in weiteren Turnieren bisher jedes Spiel deutlich gewonnen. Somit war es ein Spiel und Kräftemessen, auf das man sich, auch ohne Rahmenprogramm, freute.

Auch wenn die HoWi-Mannschaft ferienbedingt nicht komplett war und aktuell nur zweimal pro Woche trainiert, während die Badener voll im Saft stehen und erst demnächst Ferien haben, machte man sich voller Vorfreude, aber auch gespannt auf den Weg nach Kronau. In Baden wurde man sehr herzlich empfangen. „Ich freue mich für die Jungs, die an diesem Tag in eine Welt eintauchen durften, die gezeigt hat, wie offen, freundlich, fast familiär, aber zugleich hoch professionell es in solch einem Profiverein zugeht. Das werden viele in bleibender Erinnerung behalten“, resümierte Trainer Jens Klein nach dem Tagesausflug in seine alte Heimat und fügte ergänzend hinzu: „Für mich war es aber natürlich auch schön, mal wieder Heimatluft zu schnuppern und frühere Weggefährten zu treffen. Ganz herzlich bedanke ich mich insbesondere bei Rolf Bechtold, dem Verantwortlichen des Internats und Leistungszentrums, den ich schon seit vielen Jahren sehr schätze.“

„Die Jungs konnten neben dem sportlichen Vergleich auch exklusive Storys über Uwe Gensheimer in seiner Jugend hören. Aus den Erzählungen kann jeder sicherlich ableiten, was alles auf dem Weg in den Leistungssport dahintersteckt“, ergänzte Trainer Daniel Rossmeier.

Nach der Führung durch das Leistungszentrum, dem Mannschaftsfoto mit den Handballprofis der Rhein-Neckar Löwen und einigen Rahmenprogrammpunkten ging es für die HSG zum sportlichen Höhepunkt: dem mit Spannung erwarteten Spiel gegen die Junglöwen, unter den Augen einiger Handballprofis und vieler interessierter Zuschauer. Gleich zu Beginn des Spiels bekamen die jungen Weinstädter die Härte und den Siegeswillen des Gastgebers zu spüren. Der Innenblock der Junglöwen bestand aus vier Spielern mit stattlicher Größe von rund 190 Zentimetern und dem Willen, die Gäste durch harten, aber fairen Körperkontakt einzuschüchtern, was zunächst auch gelang. Die „HoWis“ bissen sich minutenlang am Abwehrbollwerk fest und gerieten schließlich 0:2 in Rückstand. Nach den Anfangsminuten und dem langsamen Gewöhnen an die Harzkugel kam die Angriffsmaschinerie der Hochheimer aber immer mehr in Fahrt. Nach rund 15 Minuten stand somit ein ausgeglichenes 7:7 und zur Pause ein 14:14 auf der Anzeigetafel. In der Halbzeitansprache des Trainergespanns Rossmeier/Klein ging es nun darum, die Abwehr besser einzustellen. Insbesondere die Linkshänder und den Kreisläufer der gegnerischen Mannschaft galt es besser in den Griff zu bekommen. Co-Trainer Alexander Schmidt kümmerte sich um die Torhüter Felix Fox und Noel Bergmann und stellte diese auf die Wurfbilder der Rückraumschützen ein. Nun lief es wie am Schnürchen. Der Angriff spielte die Junglöwen mit schönen Ballstafetten und Kombinationen schwindelig. Zudem brachte Spielmacher Jan Zeiträger die Abwehr des Gastgebers mit seiner kreativen Spielweise immer wieder zur Verzweiflung. Um die Rückraumkanoniere Lucas Cecco und Tom Klein in Schach zu halten, musste der gegnerische Abwehrblock immer wieder weit heraus, sodass sich viele Freiräume für die Kreisspieler Leif Bergmann und Fabian Stoepke boten, die diese souverän nutzten. Auf den Außenbahnen ließen Levin Baumann, Lennard Morgenstern und Eric Elmers nichts anbrennen und spielten sehr abgeklärt und erfolgreich. Erfreulich war auch, dass sich Neuzugang Luke Bormet (nach nur zwei Trainingseinheiten) nahtlos in die Mannschaft integrierte und mit seiner hohen Dynamik sein Potenzial zeigte. So hatte man die Junglöwen in der zweiten Halbzeit zwar gut im Griff, konnte sich allerdings nicht wesentlich absetzen. Rund zehn Minuten vor Schluss ging den „HoWis“ mit der dünn besetzten Bank fast die Puste aus und die Gastgeber glichen noch einmal aus. Jetzt zeigte sich, was es heißt, sich durchzubeißen und dies taten die Jungs auch eindrucksvoll. Der größere Siegeswille und das konsequentere Umsetzen der Auslösehandlungen sorgten für einen fulminanten Endspurt, der letztendlich zum knappen 30:29-Sieg führte.

Das Spiel wurde von beiden Mannschaften auf sehr hohem Niveau geführt, sodass der Hallensprecher, sichtlich angetan von den Leistungen, spontan die Hochheimer Spieler aufforderte, die originale Deutsche Meisterschaftsschale in die Hände zu nehmen und als Sieger zu präsentieren. An dieser Stelle einen großen Dank an die Verantwortlichen der Rhein-Neckar Löwen, die Blut und Wasser schwitzten, dass die Hochheimer Jungs die Schale wieder heil zurückgaben.

Es war ein toller Tag, für den sich die C-Jugend der HSG Hochheim/Wicker bei den Verantwortlichen der Rhein-Neckar Löwen nochmals bedanken möchte. Sie freut sich auf das Rückspiel, das die Junglöwen anstreben. Der Termin steht allerdings noch nicht fest.
Es spielten: Noel Bergmann, Felix Fox; Lucas Cecco (4), Levin Baumann (1), Leif Bergmann (5), Luke Bormet (1), Erik Elmers (2), Tom Klein (6), Lennard Morgenstern, Fabian Stoepke (4), Jan Zeiträger (7).

 

Noch keine Bewertungen vorhanden
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert