Home | Flörsheimer Zeitung | Sport

SV 09 Flörsheim mit Moral zum Klassenerhalt!

Nach schwachem Start drehen die Blauen auf und überrennen den FC Marxheim II in den Relegationsspielen mit 4:3 und 5:0

(hö) – Der SV 09 Flörsheim darf auch in der nächsten Saison weiterhin in der Kreisliga A Maintaunus mitmischen! Gegen den FC Marxheim II (Zweitplatzierter der Kreisliga B) setzten sich die Blauen in den Relegationsspielen dank einem verrückten 4:3 (0:3)-Auswärtserfolg sowie einem 5:0 (4:0)-Kantersieg auf heimischem Platz verdient durch und konnten so den Abstieg verhindern. Ein großer Anteil am Klassenerhalt ist dabei Mannschaftskapitän Özkan Alik zuzuschreiben, der insgesamt selbst vier beisteuerte und gerade in der zweiten Halbzeit des Hinspiels das kleine „Wunder“ ermöglichte und seinem Team eine gute Ausgangslage verschaffte.

Dem vorangegangen war jedoch ein unheimlich schwacher Auftritt der gesamten Flörsheimer Elf im ersten Durchgang in der Begegnung am Donnerstag (31. März). Die Blauen ließen sich zu Gast in Marxheim regelrecht vorführen, fanden keinen Zugang zum Spiel. „Da haben wir Marxheim wirklich noch unterschätzt“, gab SV-Sprecher Murat Beycan zu. „Zur Halbzeit habe ich wirklich Bauschmerzen gehabt.“ Mazen Tadli brachte die engagierten Gastgeber mit einem Schlenzer früh in Front (10.), Moritz Wassum erhöhte kurze Zeit später auf Vorlage von Artem Kasakow (14.). Mit dem 3:0 durch FC-Spielführer Mahir Bozkurt per Foulelfmeter (32.) stand der B-Liga-Vizemeister bereits mit einem Bein in der Kreisliga A.
Nach dem Seitenwechsel sollte sich die Partie jedoch in eine kaum für möglich gehaltene Richtung entwickeln. Wie verwandelt kamen die 09er aus den Kabinen und spielten plötzlich einen mit dem der ersten Hälfte nicht vergleichbaren Fußball. Der SV drängte eine Viertelstunde auf das Marxheimer Tor, ehe Özkan Alik durch einen Doppelschlag innerhalb gut 60 Sekunden die blau-weiße Hoffnung neu entfachte. Erst mit einem Freistoß (63.), dann eiskalt nach einem Schnitzer von FC-Libero Tim Förtig (64.) netzte der Leader ein. Flörsheim zeigte nun den unbedingten Willen, den Abstieg zu verhindern, der in den ersten 45 Minuten noch fehlte. Mit dem Glück des Tüchtigen gelang Patrick Wandschura der 3:3-Ausgleich (73.). Als sich keiner mehr einen Fehler zu erlauben und man sich auf das Unentschieden einzustellen schien, bot sich den Gästen plötzlich die große Gelegenheit auf den so wichtigen Siegtreffer. Yonas Feshaye holte Yusuf Cosar im Strafraum von den Beinen, den fälligen Elfmeter verwandelte Alik sicher (90.+1).
An diese phänomenale Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit knüpften die Schützlinge des Trainergespanns René Hruby und Bruno Schlesinger im Rückspiel am Sonntag in Flörsheim an. Mit dem Wissen, dass der Auswärtssieg zwar ein wichtiger Schritt war, jedoch noch keine Sicherheit gab, spielten die Blauen selbstbewusst nach vorne. Einmal mehr war es Alik, der sein Team zum ersten Mal jubeln ließ. Allerdings dauerte es einige Momente bis sein Treffer anerkannt wurde, da der Ball etwas merkwürdig wieder aus dem Netz gesprungen war und sich der Schiedsrichter erst bei seinem Assistenten die Regelkonformität des Tores bestätigen lassen musste (16.). Weniger Diskussionsstoff lieferte der ansehnliche Treffer von Alessandro Antonelli nach einer schnellen Kombination durchs Mittelfeld (24.). Die Gäste blieben wie im zweiten Durchgang des Hinspiels zu passiv und ließen den SV zu oft gewähren. Eine „missglückte“ Flanke des ungestörten Jan Baumfalk segelte über FC-Torwart Johannes Hess in die Maschen – 3:0 (34.). Mit dem Pausenpfiff ließ Christos Poulakis sogar noch mal zwei Gegenspieler einfach stehen und das vierte Tor folgen (45.).
Die letzten Zweifel am Flörsheimer Klassenerhalt fegte Isa Metin nach schöner Doppelpasskombination vom Tisch (54.). Schlussmann und „Leitwolf“ Sadik Can wurde unterdessen kaum mehr geprüft. Einziger Wermutstropfen war die gelb-rote Karte für Kapitän Alik (70.). Nichts desto trotz präsentierten die Blauen in drei von vier Halbzeiten eine geschlossene Mannschaftsleistung, die mit dem Ligaverbleib belohnt wurde. „Die Saison hat uns sehr viel Arbeit und Emotionen gekostet“, zeigte sich der Vorsitzende Thomas Probst erleichtert über das Ende der Runde. Stolz sei er vor allem auf die Eingliederung der vielen jungen Nachwuchsspieler in die erste Mannschaft. „Diesen Weg wollen wir in den kommenden Jahren weitergehen.“
Am Abend nach dem Spiel feierte das Team zusammen mit den Verantwortlichen den versöhnlichen Saisonausgang bei einem gemeinsamen Restaurantbesuch.
Zum Abschluss der turbulenten Spielzeit steht am Sonntag noch das „Schoppeturnier“ auf eigenem Terrain auf dem Programm, ehe man sich in die Sommerpause verabschiedet.
Wenn am 2. Juli die Vorbereitung auf die neuen Aufgaben beginnt, sollen noch einige Neuzugänge dazukommen. „Jeder zwischen 18 und 38 Jahren kann gerne zu einem Probetraining vorbeischauen“, so Beycan.
Durchschnitt: 4.3 (3 Bewertungen)
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert