Jahreswechsel heißt Halbzeit im Lionsjahr

Präsident Michael Murtagh zieht eine Zwischenbilanz der Aktivitäten

Präsident Michael Murtagh überreicht die Wichtelpakete an die Vorsitzende der Ginsheim-Gustavsburger Tafel, Sonja Ritz.?(Fotos: privat) 

 

BISCHOFSHEIM (pm) – Besinnliches zu Weihnachten und Neujahr – für Lions ist der kalendarische Jahreswechsel Halbzeit im Lionsjahr. So nutzte der Präsident des Lions Club Bischofsheim (Mainspitze), Michael Murtagh, das traditionelle Gänseessen vor Weihnachten zum Rückblick auf die erste und Ausblick auf die zweite Hälfte „seines“ Lionsjahres.

 

Der Lions Club hat zwei neue Mitglieder aufgenommen, die freundschaftlich und durch ihren Arbeitseinsatz sehr gut in den Club integriert sind. Arbeit gab es reichlich: Catering im Dommuseum, Pizza backen bei der Kerb – der Pizzastand gehört zwar dem Förderverein der Mangoldschule, wurde aber entgegen anderslautender Pressemitteilung vom Lions Club betrieben – das waren die besonders deutlich sichtbaren Aktivitäten. 
Lions arbeiten unter dem Motto „We serve – wir dienen“. Dazu gehört, Geld einzusammeln und für Zwecke des Gemeinwesens einzusetzen, wie das zu Gunsten des Bischofsheimer Spielplatzvereins, der Aktion „Herzrasen“ der SV 07 Bischofsheim, dem Inklusionsprojekt der Achterbahn in Gustavsburg, aber auch dem RTL-Spendenmarathon zu Gunsten eines Zentrums für sehbehinderte Kinder in Sambia erfolgt ist. 
Dabei wurden und werden die Bischofsheimer Lions von Sponsoren am Ort unterstützt. Im Januar war Gelegenheit Danke zu sagen. Dank an die Sponsoren, die die Aktivitäten des Lions Clubs im Jahr 2014 unterstützt und damit Veranstaltungen wie das Kaffeehaus erst ermöglicht haben. Präsident Michael Murtagh überreichte in der Bischofsheimer Ratsstube die Dankurkunden des Clubs an Ulrich Kühlburg für den Ortsgewerbeverein, Edi Simenc für die OFR Sanitär GmbH, Michael Bott für das Weingut Bott, Sonja Heuser für Sonja Blumengarten, Samira Przybilla für den Förderverein der Georg-Mangold-Schule und Lars Nassau für Vital F.E.E. „Die Verbundenheit und Unterstützung in der Mainspitze, auch und gerade bei den Unternehmen, sind für unsere Arbeit sehr wichtig und zeigen uns, dass wir auf einem guten Weg sind“, betonte Murtagh.
Lions sammeln nicht nur Geld, sondern werden auch selbst aktiv. So hat Lionsfreund Klaus Kilian im Rahmen eines gemeinsamen Einsatzes mit der Ginsheim-Gustavsburger Tafel und der evangelischen Kirchengemeinde Ginsheim seit dem Sommer 2014 den in Bischofsheim untergebrachten syrischen Flüchtlingen deutsche Sprachkenntnisse vermittelt, bevor - nach behördlicher Anerkennung - der Deutsch-Unterricht durch staatliche Stellen organisiert und finanziert wird.
Alle Jahre wieder packen die Bischofsheimer Lions zu Weihnachten Päckchen, aber nicht für einander. Adressaten waren, wie schon im Vorjahr, die Gäste der Ginsheim-Gustavsburger Tafel, mit Dingen, die in der Tafel-Ausgabe selten sind: Kaffee, Gemüsekonserven, Reis, Nudeln, Schokolade und Kosmetika.
Nach der Gans und dem Sponsorenempfang ist vor den nächsten Aktivitäten. „Frühlingserwachen“: Das Kaffeehaus der Lions am 8. März in der TV-Turnhalle in Bischofsheim wirft seine Schatten voraus. Programm und Kuchenbuffett wollen geplant sein, damit Stadt (Ginsheim-Gustavsburg) und Land (Bischofsheim) gern den Weg zum Lions-Kaffeehaus finden. Im letzten Jahr gaben die Kaffeekannen das Motto, in diesem Jahr wird sich im Kaffeehaus alles um das Thema „Hochzeit“ drehen. Um Gerüchten vorzubeugen: Bei Lions sind keine aktuellen Heiratsabsichten bekannt. 
Danach geht es Schlag auf Schlag weiter: Lionsreise nach Irland – wohin sonst mit einem Präsidenten, der in Irland geboren wurde • Lions und Kultur: Am 25. April steht eine Sonderfahrt der Achterbahn in Gustavsburg an • „Die Shrimps“, eine Improvisationstheatergruppe, die auch schon im Bischofsheimer Jugendhaus bei den Lions aufgetreten ist, gibt einen Benefizabend des Lions Clubs zu Gunsten des Bischofsheimer Spielplatzvereins. Die Achterbahn lässt viele ihrer Vorstellungen simultan von Gebärdendolmetschern übersetzen, damit Gehörlose und Hörende auf der Bühne und im Zuschauerraum gemeinsam kulturelle Veranstaltungen produzieren und erleben. Der Lions Club unterstützt dieses hessenweit einmalige Projekt gern und nachhaltig.
Schließlich muss wieder Geld in die Kasse: So trifft man den Lions Club Bischofsheim mit kleinen Speisen und einem guten Schoppen im Museumsshop am 30. Mai – im Rahmen der langen Nacht der Museen im Dommuseum Mainz.
Lions sind gerne für eine gute Sache unterwegs. Unter Freunden wird es dabei nie langweilig. „Ich muss mir jetzt ernsthafte Gedanken um das Programm 2015/16 machen“, gibt Gabriele Fladung zu bedenken. Als amtierende Vizepräsidentin ist sie schließlich die geborene Kandidatin für das Präsidentenamt 2015/16. Bei allem Wechsel bleibt eine Konstante: Lions dienen, mit eigenen Maßnahmen und mit gemeinsam erwirtschafteten Mitteln, um vor Ort und als eine der ganz großen Serviceorganisationen weltweit zu helfen, wo Unterstützung notwendig ist.

 

 

 

 

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Mitteilung der FWG zur Tangente
3 Tage 9 Stunden
ADFC bedankt sich bei der Stadt
6 Tage 21 Stunden


X