Kaum einer bleibt auf Dauer ohne Ehrenamt

SV 07 ehrte seine langjährigen Mitglieder – Ehemaliger Vorsitzender Heinrich Nothnagel gestorben

 

BISCHOFSHEIM (gus) – Die Vereinsnadeln lagen aufgereiht auf dem Tisch und bildeten ein prachtvolles Ensemble. Eine stattliche Anzahl Mitglieder hatte der Vorstand der SV 07 Bischofsheim bei der Jubilarenehrung am Sonntag auszuzeichnen. Im Vereinsheim an der Ginsheimer Landstraße galt es, einen Ehrungsmarathon für Mitgliedschaften zwischen 25 und 60 Jahren Dauer zu absolvieren.
Eine besondere Nadel lag freilich nicht auf dem Tisch parat, denn die hatte Margret Lehnert mitgebracht. Die Ehrenvizepräsidentin des Hessischen Leichtathletikverbandes war aus Pfungstadt nach Bischofsheim gekommen, um einen verdienten Leichtathleten mit der Ehrennadel des Verbandes auszuzeichnen, der in der SV 07 seit Jahrzehnten die Abteilung repräsentiert.
Lehnert steckte Horst Pullmann nach einigen technischen Problemen – erst wollte sich die Nadel nicht öffnen lassen, dann machte sie einen Umweg über den Boden – die Auszeichnung an das Jacket. Der bedankte sich artig und umriss für die Mitglieder die Anfangszeit der Abteilung.
Pullmann übernahm vor über 50 Jahren als junger Erwachsener die Verantwortung über die Leichtathleten der SV 07 und ist dieser Aufgabe bis heute treu geblieben. Das imponiert einem Verband natürlich, der lange suchen müsste, um einen vergleichbar lange tätigen Ehrenamtler in der Sportart zu finden.
„Die Bischofsheimer Anlage war in den 80er-Jahren auch bei uns in Pfungstadt bekannt, sie war eine der ersten Kunststoffbahnen im Kreis damals“, erinnerte sich Lehnert. Mit ihren Leichtathletik-Nachwuchs fuhr sie damals gerne aus Pfungstadt an den Ginsheimer Sand, „denn da konnte man gute Zeiten erzielen“.
Der Betrieb in der Abteilung ließ dann deutlich nach, aber Pullmann bleibt der Leichtathletik-Szene als Organisator der jährlichen Hürdenmeetings, die längst um Wettkämpfe auf den Flachstrecken ergänzt wurden, erhalten und setzt damit für die kleine Abteilung in der SV 07 einen regionalen Akzent als Veranstalter.
Gerd Plaul moderierte den Ehrungstag und wurde dabei von den Vorstandskollegen Manfred Lang und Michael Bender unterstützt. Denn obwohl ein Großteil der Jubilare nicht teilnahm an der Veranstaltung – von insgesamt 51 zu Ehrenden waren 34 erschienen – war es doch in diesem Jahr eine besonders große Anzahl Nadeln, die vom Tisch an die Kleidung der Jubilare wechselte.
Dabei ist es immer wieder interessant zu hören, was die Mitglieder vor so vielen Jahren bewegte, in den Verein einzutreten und ihm so lange treu zu bleiben. Der mit 60 Jahre Treue zur SV 07 von den Anwesenden am längsten dem Verein angehörende Jubilar, Herbert Raab, war zwar Fußballer, aber als Ringer – gar mit Hessenmeisterehren versehen – deutlich erfolgreicher.
„Du hast in unserem Verein die meisten Blumensträuße für Verabschiedungen erhalten“, sagte Plaul, was die Vielzahl der Funktionen in der Abteilung belegt, die Raab in den sechs Jahrzehnten abwechselnd erfüllte. Heute noch steht er dem Verein mit gelegentlichen Wirtschaftsdiensten hilfreich zur Seite.
Stattliche acht Mitglieder sind seit einem halben Jahrhundert 07er. Auch bei ihrer Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde deutlich, dass es bei einer so langen Mitgliedschaft in einem Verein früher oder später zur Übernahme einer ehrenamtlichen Funktion kommt. Manfred Paschek war viele Jahre im Spielausschuss tätig, Manfred Böttinger Hauptkassierer und Mitgründer der Skiabteilung. Günter Bresler war in den 70er-Jahren einige Zeit im Ältestenrat und damit im Gesamtvorstand dabei und hielt in dieser Funktion früher häufig die Reden bei Verabschiedungen.
Rainer Lenhard brauchte Plaul nicht vielen vorzustellen, schließlich war er von 1988 bis 1998 zehn Jahre lang Vorsitzender des Gesamtvereins.
Leichtathlet Walter Muth gehörte in den 70er-Jahren der Spitze der hessischen Leichtathletik samt Meistertiteln an und fungierte im Verein nebenher als Beisitzer. Horst Schmoll ist „seit ewigen Zeiten“, wie Plaul betonte, als Kassierer bei Veranstaltungen und am Fußballplatz aktiv und gehörte ebenfalls dem Gesamtvorstand an. Kurt Otto war im Spielausschuss der Fußballer und im Abteilungsvorstand aktiv. Siebter und einziger „Fünfziger“, dem es aus beruflichen Gründen nicht möglich war, sich stärker in den Verein einzubringen war Heinz Astheimer, der aber dem Verein dennoch die Treue hielt, in dem er in der Jugend Fußball spielte.
Zu den sieben anwesenden Mitgliedern, die 40 Jahre dabei sind, zählen auch die derzeitigen Vorstandsmitglieder Michael Bender und Gerd Plaul. Außerdem sind Dr. Oliver Bresler, Gerhard Reichmann, Ralf Meckel, Werner Sieben und Fritz Weck seit vier Jahrzehnten dabei. Auch bei ihnen ist einiges an Leistungen über das reine Sporttreiben hinaus zusammengekommen.
25 Jahre bei der SV 07 sind Mirko und Anna Larissa Lenhard, Wolfgang Keil, Gabriele, Elisabeth und Adolf Utler. Meike Plaul, die fünfköpfige Familie Hartmann mit den Mitgliedern Uschi, Volker, Katharina, Sabine und Dirk, Gerhard und Marion Heidacker, Jürgen und Gerlinde Freund, Simon Freund, Tilmann Asendorf, Hermann Rösch, Florian Schröfel und Karl Kunz, der als Trainer einst auch die aktiven Mannschaften der 07er betreute.
Der Ehrungsvormittag wurde von einem gemeinsamen Mittagessen unterbrochen und wurde somit als Ehrungsnachmittag zu Ende geführt. Eine traurige Nachricht hatte der Vorstand den anwesenden Mitgliedern trotz aller Lust auf gute Stimmung zu überbringen: Heinrich Nothnagel, ehemaliger Vorsitzender, ist am vergangenen Samstag im Alter von 95 Jahren gestorben. Er war neben den ebenfalls nicht anwesenden Helmut Kohlmann und Lothar Zimmer in diesem Jahr eigentlich für eine über 65 Jahre anhaltende Mitgliedschaft zur Ehrung vorgesehen.

Weitere Artikelbilder:

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Mitteilung der FWG zur Tangente
3 Tage 8 Stunden
ADFC bedankt sich bei der Stadt
6 Tage 20 Stunden


X