Geld für Bücherei und Asylberatung Flörsheim erhält 434.400 Euro aus dem Ausgleichstopf für Fluglärm

Auch die Kita Am Mainturm profitiert von den Ausgleichsmitteln, sie soll eine neue Heizung sowie eine Solaranlage erhalten.

Flörsheim erhält 434.400 Euro aus dem Ausgleichstopf für Fluglärm

Die Stadt Flörsheim am Main hat eine ganze Reihe verschiedener Projekte zur Bezuschussung gemäß dem Gesetz über den Regionalen Lastenausgleich für den Flughafen Frankfurt angemeldet und bisher rund 850.000 Euro an Entschädigungsleistungen vom Land Hessen erhalten. Aktuell sind weitere Vorhaben mit einem Volumen von rund 340.000 Euro zur Förderung angemeldet, deren Genehmigung noch aussteht.

Mit dem Regionallastenausgleich will das Land die Folgen der Fluglärmbelastung in besonders betroffenen Kommunen abmildern und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Die Stadt muss nachweisen, dass sie die Mittel für die vom Land beabsichtigten Zwecke einsetzt. „Seit 2017 eröffnet das Gesetz die Möglichkeit, Fördergelder zu beantragen, wovon aber in Flörsheim am Main bis zu meinem Amtsantritt als Bürgermeister kein Gebrauch gemacht worden ist. Das habe ich geändert und bin entschlossen, die Mittel möglichst restlos auszuschöpfen“, sagt Bürgermeister Dr. Bernd Blisch. „Mit den Ausgleichszahlungen lassen sich die durch den Fluglärm verursachten Lasten zwar keineswegs kompensieren, aber sie unterstützen nicht unerheblich die Anstrengungen der Stadt, die Lebensqualität der Flörsheimerinnen und Flörsheimer so weit als möglich zu verbessern“, ergänzt er.

Die Stadtverwaltung hat verschiedene bauliche Maßnahmen in städtischen Einrichtungen umgesetzt beziehungsweise geplant, die mit den Ausgleichszahlungen finanziert werden. Das Geld fließt besonders häufig in Erneuerungsmaßnahmen in städtischen Kindertagesstätten, etwa der Heizung, der Beleuchtung oder des Bodenbelags. Auch neue Kinderküchen hat die Stadt bereits angeschafft.

Zu den Projekten zählt die Finanzierung der Beratungsstelle für Geflüchtete mit 180.000 Euro jährlich. Je rund 130.000 Euro kosten Arbeiten zur Gewährleistung des Brandschutzes in der Wickerer Goldbornhalle, die Sanierung des Untergeschosses der Stadthalle sowie die beabsichtigte Teilsanierung der Stadtbücherei.

Für das laufende Jahr sind zahlreiche weitere Vorhaben beantragt, beispielsweise die Erneuerung und Modernisierung der licht- und tontechnischen Ausrüstung der Stadthalle für 110.000 Euro. Für den Clubraum 9 der Stadthalle soll eine neue Theke angeschafft werden, für die 55.000 Euro veranschlagt werden. In der Alten Kirchschule, die nicht zuletzt für Trauungen genutzt wird, soll für 40.000 Euro der verglaste Durchgang erneuert und ein neuer Innenanstrich vorgenommen werden.

30.000 Euro sind eingeplant, um eine neue Heizungsanlage sowie eine Solaranlage für die Kita Am Mainturm zu erwerben, außerdem sollen in verschiedenen städtischen Kindertagesstätten Klimageräte in den Schlafräumen eingebaut werden, dafür sind 18.000 Euro vorgesehen.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Verunreinigung durch Hundekot
1 Woche 2 Tage


X