Ein "Beutelchen" macht Karriere

Carneval Club Mainperle Okriftel: Die Narrenkappe bleibt in Pandemiezeiten eingepackt

Das "CCM-Beutelche" lockert die trübe Stimmung der CCM-Fastnachter auf: Vorsitzender Frank Enders (links) und Elferratsmitglied Tim Fischer (rechts) vermissen ihre geliebte und gelebte Fastnacht in diesem Jahr.

„Also ich war selten so fit nach der Krifteler Party-Sitzung wie heute“, frotzelte Tim Fischer vom Carneval Club Mainperle (CCM) am letzten Samstag mit Galgenhumor, „und ich bin eigentlich schon motiviert für unsere Sitzung heute Abend!“ Der CCM-Vereinsvorsitzende Frank Enders stimmt ihm ein bisschen bitter lachend zu. „Ja, obwohl vor einiger Zeit im Verein alle abgestimmt haben, dieses Jahr wegen Corona halt mal keine Fassenacht zu machen, sondern mal durchzuatmen, merkt man jetzt doch, wie es den Leuten fehlt“, erzählt er, „wir haben in den sozialen Medien mittlerweile etwa 15 verschiedene Gruppen – jeder Bereich im Verein hat eine eigene, viele sind natürlich in mehreren Gruppen. Dort haben wir sogar schon mit gefühlt 200 Nachrichten am Abend unsere Fastnacht über ein Wochenende 'nachgespielt' – vom Aufbau über den Elferrats-Einzug bis zum Kater am nächsten Morgen.“

Die beiden sind sich einig: „Wir machen das halt alle richtig gern, es fehlt uns, dass wir jetzt nicht für die Sitzungen proben konnten.“ Die Fastnachtssehnsucht wirkt sich bis in ihre Familien aus. „Schon seit einiger Zeit wollen meine Kinder nur noch mit dem 'Fliegerlied' ins Bett gebracht werden“, schmunzelt Frank Enders, „sie können gar nicht verstehen, warum der Papa als 'Chef' der Okrifteler Fastnacht nicht einfach wie immer das Haus der Vereine dafür aufmachen kann.“ Man versucht wenigstens die Fastnacht zu Hause in den Familien aufrecht zu halten. „Ohne Fastnacht kommt auch mein Jahresablauf ganz durcheinander“, berichtet Tim Fischer, „die gehört eben jedes Jahr sonst ganz fest dazu.“

"Beutelche" statt Sitzung

Trotzdem wollte man beim CCM als „Fastnachtsersatz“ nicht „einfach irgendwas“ machen, nur weil die anderen Vereine was machen. „Aber wir sind natürlich gespannt, was die Krifteler und die Flörsheimer so am Bildschirm abliefern“, berichtet Frank Enders, „wir wissen, die haben damit im Moment viel Arbeit. Es ist sicher schwierig sich jetzt neu zu erfinden, jeder muss dann seine eigene besondere Richtung einschlagen. Jetzt wird aber vielleicht auch den kleineren Fastnachtsvereinen mal bewusst, wie es zum Beispiel 'Mainz bleibt Mainz' jedes Jahr ergeht.“

„Aber wir wissen auch alle, was Fastnacht eigentlich bedeutet: das sitzt man eng zusammen, schunkelt und lacht – Fastnacht wird halt gelebt und nicht nur angeschaut“, findet Tim Fischer, „auch eine Büttenrede ohne Live-Feedback zu halten ist schwierig.“ Das aus dem Fernsehen bekannte „Lacher einspielen“ etwa finden beide eher peinlich und für die Fastnacht völlig unangebracht.

„Da ist die Sache mit dem „Beutelche“ was ganz anderes“, freut sich Frank Enders und zeigt stolz den schwarzen Beutel mit dem großen CCM-Wappen darauf. „Ja, irgendwas mussten wir doch machen, damit es nicht still wird um unseren Verein und der CCM im Gespräch bleibt“, erklärt Tim Fischer, warum er die Idee mit dem Beutel, der alles enthält, um auch zu Hause die Fassenacht zu feiern, im erweiterten CCM-Vorstand auf den (virtuellen) Tisch gebracht hatte. Schon im kleineren Kreis fand man den Gedanken gut, man einigte sich darauf, dass der Beutel auch den Preis einer Sitzungs-Eintrittskarte haben sollte. „Es soll ja dann auch ein schöner Abend zu Hause werden“, erklärt Frank Enders.

Die Anfangsidee wurde von der Planungsgruppe zunächst für 50 Beutel ausgearbeitet – mittlerweile sind aber mehr als 300 „CCM-Beutelcher“ verkauft. „Da mussten wir natürlich etwas nachbessern, wir hatten nicht mit solch einem Run gerechnet, wir scheinen damit genau ins Schwarze getroffen zu haben“, verriet der Vorsitzende, „jetzt mussten wir schauen, wo wir die geplanten Dinge dann in dieser Menge alle herkriegen.“ Noch nicht herausrücken wollte er allerdings damit, was nun tatsächlich alles drin ist im Fastnachts-Feier-Beutel. „Es gibt für die 16 Euro natürlich etwas Schickes, Gescheites: Fastnachts-Deko, Unterhaltung und auch was für’s leibliche Wohl“, verspricht er, „aber wir wollen die Spannung noch etwas aufrechterhalten“.

Auslieferung am Samstag

Erst am Fastnachts-Samstag wird „des Beutelche“ an die Besteller übergeben. „Das machen wir in etwa so wie bei den momentanen Einkäufen in den Baumärkten - mit Drive-In-Möglichkeit und kontaktlos“, erklärt Tim Fischer.

Die CCMler fänden es schön, wenn dann auch im kleinen Kreis „zeitnah“ mit dem Beutel-Inhalt gefeiert werden würde – ein Beipackzettel zur richtigen Nutzung liegt bei - und vielleicht sogar die "private“ Fastnachtsfeier 2021 für den Verein in Bild und Ton festgehalten werden würde. „Es wäre toll, wenn man Fotos oder kleine Videos davon dem Verein zur Verfügung stellen würde, wir sind alle so gespannt auf das Feedback“, erklärt Tim Fischer.

Beim CCM – wie überall - hofft man zwar auf baldige Besserung der Corona-Lage, allzu optimistisch blickt man allerdings nicht auf eine „ganz normale“ Fastnacht im Jahr 2022. Möglicherweise wurde am letzten Samstag die leicht deprimierte Stimmung aber auch noch durch das trübe Wetter verstärkt – sogar die extra für den Fototermin aus dem Schrank geholten Elferrats-Kappen konnten nur ganz kurz aus ihren Schutzhüllen geholt werden, um Beschädigungen durch Feuchtigkeit zu vermeiden. Beim Treffen der beiden Vereinskollegen auf der „Ranch“ des CCM wurden – obwohl ja im Freien - ganz besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen: „Wir ziehen lieber unter unseren CCM-Mundschutz noch die FFP-Maske an“, erklärten Frank Enders und Tim Fischer, warum sie sich im Gesicht so „dick einpackten“.

„Momentan kann uns keiner schon etwa sagen: ab August könnt ihr euch wieder treffen und wieder alles wie immer machen“, weiß Frank Enders, „eine Fastnachtssession kann man aber nicht von heute auf Morgen organisieren.“ Tim Fischer ergänzt: „Selbst wenn alles wieder gelockert wird, muss man gucken, dass die Zuschauer wieder gewonnen werden.“ Er befürchtet, dass viele sich an das bequeme „zu Hause bleiben“ gewöhnen werden. Dennoch ist der CCM natürlich bereit, sofort wieder in die Planungsphase für eine neue Session einzutreten: „Wenn wir wissen, zu welchen Rahmenbedingungen wir feiern dürfen, dann werden wir eben Gas geben und unsere Fassenachter da, wo wir sie jetzt mit dem Beutelche 'angefüttert' haben, alle wieder abholen“, hat er fest vor.

„Wir freuen uns alle sehr darauf, wenn wieder normal gefeiert werden kann und wenn wir alle den CCM wieder so leben können, wie wir ihn lieben“, bekräftigt Tim Fischer wohl stellvertretend für alle CCMler in ganz Hattersheim.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Mitteilung der FWG zur Tangente
4 Tage 3 Stunden
ADFC bedankt sich bei der Stadt
1 Woche 15 Stunden


X