Home | Lokal-Anzeiger | Leserbriefe

Gedanken zu unserer Zukunft in Ginsheim-Gustavsburg und Innovatives Denken für unsere lebenswerte Stadt.

Wie heißt es doch im Gustavsburger Lied: „Oh Gustavsburg, Du vielgerühmte Stadt, Du Hort der Freiheit über alle Zeiten, Dir Heimat woll’n wir unsere Liebe weihen.“ Das Ginsheimer Lied zielt vom Inhalt her in die gleiche Richtung.
Nun zum Thema Grundsteuer „B“ 790 Punkte. Was wollen wir? Wohnungen für unsere Bürger? Noch mehr Zuzug auswärtiger Bürger? Haben wir das Geld für noch mehr Kindergärten, noch mehr Schulen, Sozialstationen, Sporthallen mit modernem Sportplatz, Straßenbau usw.? 

Merken wir denn nicht, dass derzeit die Kapazität unserer Autobahnen zusammenbricht, der Flughafen in Frankfurt mit 80.000 Beschäftigten aus allen Nähten platzt, dass die Gemeinde Stadecken-Elsheim den höchsten Stickoxid-Wert im Großraum Mainz hat?

Frage: Welchen Wert haben wir in der Darmstädter Landstraße von Gustavsburg und welchen Wert haben wir in Ginsheim in der Karl-Liebknecht-Straße? Fazit: Wir dürfen nicht mehr weiterexpandieren, „sonst geht uns die Luft aus“!

Nun, meine sehr geehrten Leserinnen und Leser, möchte ich Ihnen meine Freude mitteilen, dass wir, die Freien Wähler Ginsheim-Gustavsburg, die CDU und die FDP es geschafft haben, dass in rund eineinhalb Jahren die Ginsheimer Umgehungsstraße gebaut wird. Unserem Bürgermeister, der Stadtverwaltung, unserem Fraktionsvorsitzenden Rolf Leinz und allen anderen Mitstreitern ein herzliches Dankeschön!

Dass wir aus verschiedenen Gründen die Grundsteuer „B“ für kurze Zeit erhöhen müssen, um sie dann wieder auf unseren gewünschten Ursprungswert von 640 Punkte zu senken, lässt sich leider nicht verhindern, um unseren Haushalt nicht zu gefährden.

Nun zur hiesigen SPD-Fraktion: 23 Prozent Wählerstimmen bei der Bundestagswahl 2017, 35 Prozent Wählerstimmen bei der Kommunalwahl 2016 und dann der Bericht der SPD im Lokal-Anzeiger vom 30. November mit dem Thema „Falsche Prioritäten“. Da fehlen mir alle Worte! Dennoch hierzu ein paar Fakten:

70 Jahre SPD und somit 49 Millionen Euro Schulden, Rang 14 in der hessischen Kommunalen Verschuldungstabelle. Schlimmer kann es nicht mehr kommen. Wir werden unseren eingeschlagenen Weg weitergehen im Sinne unserer Bürger.

Mit der Gründung der FW Ginsheim-Gustavsburg war es mein Ziel, neue Wege zu gehen und das machen wir derzeit. Auch wollte ich zusehen, dass die absolute Mehrheit der SPD gebrochen wird und das ist geschehen. Mit 23 Prozent ist man nicht mehr eine Volkspartei. Aber ich sage auch, dass diese Partei aus verschiedenen Gründen nicht weiter abstürzen darf. Eine vernünftige SPD ist vonnöten!

Lassen Sie mich schließen mit dem Wunsche, dass Sie bitte meine Worte richtig verstehen mögen. Sie sollten Ihnen meine Freude ausdrücken, zum Durchsetzen von vielen Ideen der FW-Wähler Ginsheim-Gustavsburg und zum Entstehen der Umgehungsstraße von Ginsheim-Gustavsburg, auch wenn einige SPD-Anlieger diese Straße nicht mehr haben wollen. 

Sigi Nachtmann
Ginsheim, Magdeburger Straße 14

Noch keine Bewertungen vorhanden
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert