Home | Flörsheimer Zeitung | Rund um Flörsheim

Reiselustige Narrenschar

Gesangsverein Sängerlust entführte das Kreppelkaffee-Publikum in ferne Länder und Welten

Rasant, rockig, abwechslungsreich – die Sängerlustaktiven boten auf ihrer ersten Sitzung ein großes Programm Wickerer Fastnacht.
(Fotos: R. Dörhöfer)

 

WICKER (drh) – Auf dem „Highway to hell“ in Richtung Weilbach, in fremde Galaxien, in den Schlagerhimmel und ins feurige Spanien reisten die Besucher der Sängerlust-Kreppelkaffee-Sitzung am Samstagabend in der Goldbornhalle. Die Fastnachter des Gesangsvereins hatten erneut ein Programm zusammengestellt, dem es an Power, Ideenreichtum, tänzerischem und gesanglichem Können nicht mangelte. Die „Bambinis“ eröffneten den Sitzungsabend mit glitzernden Kostümen und einer Reise ins Weltall, bevor die Stammtisch-Sänger ihren roten Shirts treu blieben und nur bei Versen ums Koalitionsgerangel auch mal zu einem grünen und blau-gelben Hemd griffen. „Ein Stammtisch-Programm mit sehr viel Kritik, das geht auch nicht anders bei der Politik“, reimten die Herren des gesungenen Protokolls. Sie sangen von der Klimaerwärmung, sexuellen Übergriffen in den Vorstandsetagen, dem großen Leid der SPD und aber auch vom „Flerschemer Rathausgendarm, der bläst auf‘m Pissdippche Feueralarm“. Mit dem Vers „Tulpenbäume standen ihm im Weg, sie wurden einfach abgesägt“, setzten die Sänger die Kritik am Rathaus-Chef fort. Für den eigenen Ort erhoben die Herren das Glas auf die Mauschelei, denn womöglich gebe es doch bald schon die „Goldborn-Kolonnaden“ in Wicker.

Büttenreden, Tanz und Musik
Als Vater und Sohn lieferten sich Holger Berndt und Daniel Sabisch ein Rededuell. Während Sohnemann Sabisch Lob für das fastnachtliche Engagement von Pfarrer Jung aussprach, hielt Vater Berndt dagegen: „Was den Pfarrer betrifft, der hat längst woanders eingeschifft. Er sticht beim FCV in See und tut andern Vereinen somit weh.“ Dass sich 25 Teenager nicht so einfach wegsperren lassen, bewies das Kinderballett „Freaks“, das in diesem Jahr als Freigänger die Bühne eroberte. Die Jugendgruppe „SixPack“ entführte in Anlehnung an die Großevents des örtlichen Autohauses in den Schlagerhimmel. Die Jugendlichen bewiesen, dass sie es gesanglich mit Gabalier, Reim und Berg sehr wohl aufnehmen können. Die Comedyprofis „Brigitte und Herbert Schwerdtfeger“ rundeten den ersten Programmteil ab.

Rockig und mit einem enormen Tempo startete die zweite Halbzeit. Die Herren der Gruppe „Roadtrip“ holten nicht nur ihre E-Gitarren hervor, sondern fetzten mit enormer Power und viel Ideenreichtum auf ihrem „Road Trip“ von Wicker nach Weilbach und von dort nach Hamburg, München und Berlin. 

Von Aufregung der ganz anderen Art erzählte Oliver Christ als leidgeprüfter Vater in der Bütt. Klein-Erna hat als Kind der Trotzphase ihren Papa längst im Griff, wenngleich das mit den immer noch nicht verschwundenen Schwangerschaftskilos eine gewaltige Aufgabe sei. Die große Musical-Gruppe heizte dem Publikum unter dem Motto „Pin-up Girls & Uniforms“ ein und zeigte eine mitreißende, perfekt inszenierte Tanz- und Gesangsshow. Für die Rock‘n‘Roll-Parts hatten sich die Teenager Rat von Profitänzern geben lassen. Alfred Spieß hatte zum Sitzungsende als Winzer noch ein paar nicht ganz jugendfreie Kalauer parat, bevor „Ina‘s Tanzcafé“ in eine heiße spanische Nacht überleitete. 

Nach dem Finale war die Sitzung noch lange nicht zu Ende, durfte doch mit der Sitzungsband und an der Sektbar Wickerer Fastnacht gefeiert werden. Die gesamte Sitzung war vom siebenköpfigen Moderationsteam mit jeder Menge Sketch- und Überleitungsideen geleitet worden.

Weitere Artikelbilder:

Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert