Nur die weibliche E-Jugend siegreich Minihandball: Großer Spaß bei den Minispielfesten in Flörsheim am Main mit dem Thema "Afrika"

Minihandball: Großer Spaß bei den Minispielfesten in Flörsheim am Main mit dem Thema "Afrika"

Bereits vor knapp zwei Wochen fanden die beiden Heimspielfeste der HSG MainHandball dieser Saison in der Flörsheimer Stauffenberghalle statt. Jeweils acht Mannschaften hatten für jedes der beiden Spielfeste der MainHandballer gemeldet und konnten sich beim Spielfest unter dem Motto „Afrika“ neben den Minihandballspielen am Spieleparcours erfreuen. Die G-Jugend machte am Vormittag den Anfang, die etwas älteren Kinder der F-Jugend begannen dann nachmittags mit ihrem Spielfest.

Die kleinsten Handballer der HSG MainHandball waren diesmal selbst Gastgeber und begrüßten die sieben Gastmannschaften als Tiergruppen. Bereits zum 8. G-Jugend- und 24. F-Jugendspielfest konnte die HSG MainHandball einladen. So kamen die Gruppen der Elefanten, Tiger, Affen, Löwen, Schlangen, Zebras, Giraffen und Nilpferde aus Münster, Nordenstadt, Eddersheim, Erbenheim, Dotzheim, Nied, Hattersheim, Eppstein/Langenhain, Kastel, Kriftel und Flörsheim/Raunheim/Kelsterbach. Alle Mannschaften durften erst einmal einlaufen und trugen stolz ihr Tiernamenschild. Dabei waren auch die allerkleinsten Mini-Minis der HSG, die am G-Jugend-Spielfest beim Anfangsspiel und dem Parcours mitmachen durften, sonst aber eine reine Trainingsgruppe sind (ab vier Jahre).

Nach dem Einlaufen und der Begrüßung gab es ein gemeinsames Anfangsspiel. Hier erhielt jedes Kind ein Stoffschwänzchen, dass sich in die Hose gesteckt werden musste. Beim Start liefen alle Kinder durch die Halle und sollten möglichst viele gegnerische Schwänzchen erobern. Danach begannen die ersten zwei Spiele und der Parcours wurde geöffnet. Die Kids konnten bei fünf Stationen, die fantasievoll dem Motto "Afrika" angepasst wurden, ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Mit verzierten Dosenstelzen, die wie Füße von großen Laufvögeln aussahen, mussten die Kids durch einen Hindernissparcours. In einer aufgehängten Decke konnte geschaukelt werden, mit kleinen Bällchen wurde auf „Kokosnüsse“ an einer Palme hängend gezielt, an den Seilen konnten die Kleinsten schwingen wie an Lianen, es ging über Schluchten (Balancieren über eine Slackline) und auch über eine Wackelbank musste balanciert werden. Auf den beiden quer zur Halle angeordneten Spielfeldern spielen jeweils vier Mannschaften gleichzeitig. Nach 15 Minuten wurde gewechselt: die Kinder, die Handball gespielt hatten, gingen zum Parcour und umgekehrt.

Zur Mitte des Spielfestes wurde der Parcours noch einmal umgebaut, so dass die Kids dort wieder einen neuen Anreiz erhielten. Nun wurde ein Löwe gefüttert (Säckchen ins Maul werfen), eine Hängebrücke wurde überlaufen, zu zweit musste bei einer Floßfahrt (Kind zieht anderes, das auf einer Decke kniet) eine kleine Strecke bewältigt werden. Zu jeder Station konnte ein Kind drei Mal mit seiner Laufkarte kommen – war die Karte voll abgehakt, gab es am Zeitnehmertisch eine kleine Süßigkeit. Nach Abschluss aller Spiele trafen sich die Kinder noch zu einem gemeinsamen Abschlussspiel. Unter dem aktuellen Thema „Aufforsten“ wurden zur Freude der Kinder die Trainer mit einbezogen und standen als Baum in einem Pop-up-Sack. Die Kids liefen nacheinander mit einer „Düngekugel“ (Tennisball) zur Abwurflinie und versuchten den Ball in den Pop-up-Sack zu werfen. Als Abschluss erhielten die kleinen Sportler bei der Siegerehrung eine Urkunde, Luftballons, Tierradierer und –stempel und, anstatt der gewohnten Süßigkeit, eine Banane.

G-Jugend: Großer Spaß im Parcours -

Die allerkleinsten aktiven Handballer zeigten in ihrem dritten Spielfest dieser Saison, dass sie sich immer besser zurecht finden. Waren Tore in den vergangenen Spielfesten nur die Ausnahme, gab es dieses Mal kein Spiel ohne Torerfolg. In einer Partie konnten sogar drei Tore erzielt werden und zur Freude der Trainer verteilten sich die Tore sogar auf mehrere Spieler. Die Minihandballer versuchen an den besser positionierten Mitspieler abzuspielen und begreifen die Regeln schon besser. Im Parcours fühlen sich die Kids noch wohler und absolvieren die angebotenen Aufgaben meist souverän.

Da der Kader der G-Jugend in diesem Jahr deutlich größer als in den letzten Jahren ist, waren auch bei diesem Spielfest wieder Kinder zum ersten Mal dabei. Die Trainer gaben, ungeachtet der Ergebnisse, allen Kindern die Möglichkeit zum Spielen, um so erste Erfahrungen zu sammeln und sich weiter zu verbessern. In den Spielen gegen die starken Erbenheimer und Krifteler waren die Kids noch überfordert, gegen die Ortsnachbarn aus Eddersheim und die Mannschaft aus EppLa lief es besser und die Kleinen konnten zeitweise gut mithalten.

Es spielten: Aliya Richter, Jonas Ritz (3), Mia Zhu, Til Eichler (2), Gianni Jost (1), Eila Böhm, Aileen Kiedrowski, Inaya Maarouf, Hamza Zulyi, Mariam Yahia.

F-Jugend: Gutes und erfolgreiches Spielfest -

Anders wie bei den G-Jugendlichen sind die F-Kids, meist aus dem ältesten Jahrgang, schon sehr fokussiert auf die Handballspiele. Hier weht ein anderer Wind und es geht deutlich schneller und kämpferischer zur Sache. Die Gegner der Kids kamen aus Dotzheim, Eddersheim, Nied und Hattersheim. Obwohl der Charakter der Spielfeste – es werden keine Ergebnisse veröffentlicht und keine Tabellen gebildet, alle sind Sieger – erhalten bleibt, wissen die meisten der jungen Handballer schon sehr genau, worum es geht und was Gewinnen und Verlieren heißt. Dennoch bleibt der spielerische Ansatz erhalten und auch die Größeren nehmen die spielfreie Zeit gerne, um den Parcours zu bestreiten.

Die oft siegreichen F-Jugendminis mussten beim eigenen Spielfest aber auch einmal eine Niederlage und ein Unentschieden einstecken, was natürlich auch dazu gehört. Durch einige krankheitsbedingte Absagen war der Spielerkader auf sieben Spieler geschrumpft, so kamen aber auch alle Kinder zu ihren Einsatzzeiten und konnten den zuschauenden Eltern zeigen, was sie schon gelernt haben. Für fast alle der mitspielenden Kids geht mit dieser Saison auch die Minizeit zu Ende, wenn sie altersbedingt nach den Osterferien zu den E-Jugenden wechseln.

Es spielten: Tim Edler, Marit Domröse, Felix Prager, Eliona Muzaqi, Jakob Rippberger, Elanur Bicil, Toni Lorenz.

w. E-Jgd.: TuS Kriftel - HSG MainHandball 0:2 -

Im Rückspiel gegen die TuS Kriftel war erneut die zweite Halbzeit die bessere und erfolgreichere. Die erste Halbzeit der komplett angetretenen E-Mädchen wurde total verbummelt. In der Abwehr taten sich die Spielerinnen gegen die quirligen Krifteler Mädchen schwer, waren oft einen Schritt zu spät, so dass die Gastgeberinnen meist frei zum Wurf kamen und Julie Oberreiter im HSG-Tor keine Chance ließen. Doch auch der Angriff zeigte sich seltsam gehemmt und fand nicht ins Spiel. Zu langsam und ohne Druck versuchten sich die Mädchen im 2 x 3 gegen 3 und kamen meist gar nicht zu einem richtigen Torabschluss. Erst durch das Wechseln von Alina Jeyna und Rania Aarab kurz vor der Halbzeit kam Schwung in den Angriff und die E-Mädchen konnten noch bis auf ein Tor aufholen (9:8).

Nach einer Pausenansprache in der Kabine lief es dann in der zweiten Halbzeit deutlich besser. Im sowieso mehr geliebten 6 gegen 6-System konnten sich die Mädchen Tor um Tor absetzen. Lucia Elez hütete nun das Tor und freute sich über die bessere Abwehrleistung ihrer Vorderleute. Im Angriff hatte vor allem Reyhana Boujana einen guten Tag erwischt und erzielte Tor um Tor. Dazu gesellte sich mit der nimmermüden Rania Aarab, die ihre Mannschaft antrieb, eine weitere torgefährliche Spielerin und auch Gemma D’Ambrosio kam in Wurflaune. Am Ende stand ein klarer Sieg fest (15:22 – 75:110). Ihr erstes Spiel für die w. E-Jugend machte Minispielerin Marit Domröse, um sich mit der Spielform langsam vertraut zu machen.

Es spielten: Julie Oberreiter (Tor/Feld), Lucia Elez (Tor/Feld), Rania Aarab (5), Alina Jeyna (5), Charlotte Gaßner (1), Gemma D’Ambrosio (6), Reyhana Boujana (5), Erisa Rrahmani, Sara Ejupi, Marit Domröse.

w. D-Jgd.: HSG MainHandball - TG Kastel 2 a.K. 14:16 (6:7) -

Im Nachholspiel gegen die 2. Mannschaft aus Kastel zeigten die D-Mädchen erneut ein sehr gutes Spiel und hatten durchaus Chancen auf einen Sieg. Kastel hatte den besseren Start und lag von Beginn an in Führung. Vor allem in der ersten Halbzeit hatten die Mädchen mit der Hauptwerferin so ihre liebe Not und konnten sie nicht so oft vom Torewerfen abhalten. Nach einem 0:3-Rückstand holten die Mädchen aber Tor um Tor auf und konnten in der 12. Minute sogar in Führung gehen (5:4). Dies sollte aber die einzige Führung bleiben. Kastel ging noch vor der Pause in Führung und konnte mit einem Tor Vorsprung in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit verlief die knappe Partie weiter spannend. Die HSG-Mädchen kamen besser aus der Kabine und zeigten sich auch in der Abwehr verstärkt. Tamara Kresovic machte als Mittelspielerin hinten die "Feuerwehr" für ihre Vorderleute und warf zudem im Angriff, wie gewohnt, viele Tore. Anissa Yaagoubi zeigte sich erneut als starke Torfrau.

Wenn der Angriff noch etwas mehr aus der Bewegung kommt und nach dem Freistoß nicht zu früh wieder in die Deckung läuft, werden noch bessere Wurfmöglichkeiten entstehen. Nachdem Kastel schon mit fünf Toren in Front lag, zeigten die D-Mädchen noch einmal einen starken Lauf und kamen wieder bis auf zwei Tore heran. Das schönste Tor des Tages erzielte Tamara Kresovic mit dem direkt verwandelten Freiwurf nach Spielende zum 14:16.

Es spielten: Anissa Yaagoubi (Tor), Alina Corovic (5/1), Tamara Kresovic (7), Carlotta Schürings, Roza Öz, Ronja Eckert (2), Lucia Elez, Charlotte Gaßner, Saskia Glaubitz, Julie Oberreiter.

Weitere Ergebnisse

  • w. B-Jgd.: HSG Breckenheim/Wallau/Massenh. - HSG MainHandball 24:19 (13:11)
  • m. E-Jgd.: HSG MainHandball - TG Rüsselsheim 3 a.K. 0:2
  • m. D-Jgd.: HSG SEckb./Eintr. Frankfurt 2 - HSG MainHandball 38:16 (19:8)
  • m. C-Jgd.: HSG MainHandball - JSG EppLa 2 8:33 (2:16)
  • m. B-Jgd.: HSG MainHandball - TSG Eddersheim 22:26 (9:15)
  • m. A-Jgd.: TG Schierstein - HSG MainHandball 23:18 (10:8)
Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Mitteilung der FWG zur Tangente
4 Tage 3 Stunden
ADFC bedankt sich bei der Stadt
1 Woche 14 Stunden


X