Home | Hochheimer Anzeiger | Sport

Triumph über einen Hinterbänkler Bezirksliga C: HSG Hochheim/Wicker II – SV Bad Camberg 34:15 (15:6)

Bezirksliga C: HSG Hochheim/Wicker II – SV Bad Camberg 34:15 (15:6)

Das Reserveteam der Handballspielgemeinschaft Hochheim/Wicker erfüllte mit dem Kantersieg über den SV Bad Camberg seine Pflicht. Das vergangene Saison mit etwas Pech in die Bezirksliga C abgestiegene Aufgebot der Weinstädter hatte mit den Gästen nur wenig Mühe und musste sich keine ernsthaften Sorgen darum machen, die zwei Punkte in der Wickerer Goldbornhalle zu halten. „Die bisherige Entwicklung der Mannschaft war sehr positiv. Da wir in dieser Partie aber nicht ernsthaft gefordert wurden, ist es schwer zu beurteilen, ob wir einen weiteren Schritt nach vorne gemacht haben“, erklärte Siegfried nach dem eindeutigen 34:15 (15:6)-Resultat.

Die großen Personalprobleme der vergangenen Jahre plagen die HSG-Zweite mittlerweile nicht mehr. Mit einem Mix aus jüngeren und älteren Akteuren hoffen die Weinstädter, ihre einst in der Bezirksoberliga angesiedelte Reserve zumindest wieder in die B-Klasse zurückzubringen. Das wird sicherlich ein keineswegs so leichtes Unterfangen wie das jüngste Heimspiel und dürfte auch stark davon abhängen, ob es möglicherweise eine Aufstiegsrelegation für den zweiten Platz der Liga geben wird. Zwei knappe Niederlagen mit jeweils einem Treffer erschweren dieses Vorhaben bereits jetzt, doch mit dem Erfolg über Camberg sicherte sich die „Riesling-Gilde“ zumindest wieder den Anschluss an die vorderen Plätze.

Schon rein optisch ließ sich zu Spielbeginn ein klarer Unterschied in Sachen Tempo zwischen den beiden Konkurrenten erkennen. Während die Hausherren gut in der Deckung standen und schnell auf Angriff umschalteten, kamen ihre Rivalen doch sichtbar langsamer in die Offensive und schafften es so nicht, die HSG ernsthaft zu gefährden.

Rasch enteilten die Weinstädter auf 8:2 und vergrößerten ihren Vorsprung im weiteren Verlauf sukzessive, sodass schon vor dem Seitenwechsel klar war, wer als Sieger vom Feld gehen würde. „Ich weiß nicht, ob wir in der Zweiten jemals ein solch klares Ergebnis eingeholt haben“, zeigte sich auch Kilian Siegfried von der Deutlichkeit überrascht. Am Kräfteverhältnis änderte sich auch nach der Halbzeitpause wenig, beide Seiten taten sich nicht mehr weh und brachten die Angelegenheit ordentlich über die Bühne.

Am kommenden Wochenende ist die HSG Hochheim/Wicker II spielfrei.

Es spielten: Scholz, Mosbacher; Müller (10/3), Dinkelacker (6), Schmidt (4), Allendorff, Dziezok, Hartmann (je 3), M. Siegfried (2), Neidhart, Schipper, Hinkelmann (je 1), Lange.

Noch keine Bewertungen vorhanden
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert